Immobilien als Kapitalanlage

Eine Entscheidung mit Weitblick

Ob Wertpapiere, ein Oldtimer oder eben Immobilien: Hinter jeder Kapitalanlage steckt der Wunsch, finanzielle Mittel langfristig zu investieren und von einem Wertzuwachs zu profitieren. Egal ob Sie die Immobilie irgendwann auch selbst nutzen wollen oder vermieten: Wir zeigen Ihnen, warum und für wen sich eine Eigentumswohnung als Kapitalanlage lohnt.

Was spricht für Immobilien?

Im Gegensatz zu anderen Anlageformen sind Immobilien verhältnismäßig krisensicher. Nicht umsonst gelten sie als inflationsgeschützte Sachwertanlage mit Wertsteigerungspotential. Denn der Produktionsfaktor Boden ist endlich – und das Angebot an Wohnflächen in vielen deutschen Städten knapp. Das gilt auch für die gesamte Metropolregion München. Für die Zukunft wird ein weiteres Bevölkerungswachstum prognostiziert. Betrachtet man die dadurch konstant hohe Nachfrage und das tatsächliche Wachstum am Immobilienmarkt stellt man fest, dass dieses Angebot auch in Zukunft noch geringer sein wird.

Niedrige Zinsen für ein Darlehen nutzen

Derzeit erleben Europa und Deutschland eine ausgeprägte Niedrigzinsphase. Bei einem Zinsniveau von rund 2 Prozent bei einer zehnjährigen Laufzeit ist eine Immobilienfinanzierung so günstig wie schon seit vielen Jahren nicht mehr. Eine Änderung dieses Status Quo ist indes nicht absehbar. Sinnvoll ist vor diesem Hintergrund auch eine längere Laufzeit von beispielsweise 15 Jahren.

Für wen ist eine solche Anlage empfehlenswert?

Wer eine sichere Ergänzung zur eigenen Altersvorsorge möchte, ist mit einer Immobilie sehr gut bedient. Mit dieser Entscheidung sind Sie in guter Gesellschaft – rund 70 Prozent der Bundesbürger haben in das Eigenheim investiert. Auf jeden Fall empfehlen wir, dass Sie sich bereits frühzeitig die Investition planen und angehen. Denn das eigene Alter ist wesentlich, wenn es darum geht, ein Finanzierungs-Darlehen bei der Bank zu erhalten. Gerade Personen in der Altersgruppe von 20- bis 30 Jahren erhalten aufgrund der zu erwartenden Gehaltseinnahmen bessere Konditionen als Personen ab 40 oder 50 Jahren.

Bei Rentenbeginn ist die Wohnung abbezahlt

Im Idealfall ist die Wohnung zu dem Zeitpunkt abbezahlt, wenn Sie in Rente gehen. Denn auf die Mieteinnahmen bezahlen Sie als Rentner deutlich weniger Steuern. Im Gegenzug können Sie im Falle der Selbstnutzung ihre Rente in Gänze genießen – und haben keine weiteren Ausgaben für die Miete.

Steuerliche Vorteile

Wenn Sie eine Wohnung mit dem Zweck zur Weitervermietung erwerben, genießen Sie einige steuerliche Vorteile. Insbesondere die sogenannten „Werbungskosten“ können Sie von der Steuer abschreiben: Verwaltungskosten, Zinsaufwendungen für die zum Kauf notwendigen Kredite, Betriebskosten und Ausgaben für die Instandhaltung. Und wenn Sie die Wohnung nach frühestens 10 Jahren wieder veräußern, ist auch der dabei anfallende Gewinn steuerfrei.

Die Rendite ist kein Zufall

Die Rendite bezeichnet den Kapitalertrag, den eine Investition erwirtschaftet. Wenn Sie eine Eigentumswohnung als Kapitalanlage erwerben, benötigen Sie von Beginn an eine klare Vorstellung über die zu erwartende Rendite. Diese ergibt sich nicht aus Zufall, sondern lässt sich vorab gut schätzen. Hauptfaktor für die Rendite ist der Kaufpreis und die zu erzielende Miete. Je höher dieser ist, desto geringer wird in den meisten Fällen die Anfangsrendite sein. In Boom-Regionen wie München profitieren Sie jedoch von einer langfristigen Renditeerwartung. Denn aufgrund der sehr positiven Entwicklungsprognosen wird der Verkehrswert der Wohnung kontinuierlich steigen. Als grundsätzlicher Richtwert für die Rendite sollten 3 bis 4 Prozent ins Auge gefasst werden. Dieser Wert ergibt sich aus dem jährlichen Ertrag dividiert durch den Kapitaleinsatz mal 100, das entspricht dem Mieterlös.

Der Standort ist und bleibt entscheidend

Grundsätzlich empfehlen wir nur in Objekte zu investieren, die sich in Gemeinden und Städte ab 10.000 Einwohner befinden. Eine solche Größe garantiert in den meisten Fällen eine gute Infrastruktur und Verkehrsanbindung. Gleichzeitig steigt die Wahrscheinlichkeit, in kurzer Zeit einen neuen Nachmieter zu finden. Weitere sozio-demografischen Kennzeichen eines guten Standortes sind eine abnehmende bzw. geringe Arbeitslosigkeit und konstantes Bevölkerungswachstum. Alle diese Kriterien werden in München und den umliegenden Städten und Landkreisen erfüllt.

2-Zimmer-Wohnungen sind am Beliebtesten

In den letzten Jahren waren 1- bis 2-Zimmer-Wohnungen am Münchner Immobilienmarkt die gefragteste Kategorie. Sie bieten ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis und spiegeln den tatsächlichen Wohnraum-Bedarf eines durchschnittlichen Münchner Haushaltes wieder. Dieser Trend wird sich langfristig weiter festigen. Mit einer Wohnung dieser Größe sind Sie also auf der sicheren Seite.

Miete

Ein weiterer Vorteil von Immobilien als Kapitalanlage ist die Sicherung von finanziellen Einnahmen in Form von Mieten. Abgesichert durch den Mietvertrag erhalten Sie langfristig ein zusätzliches monatliches Einkommen. An dieser Stelle müssen aber auch die negativen Begleiterscheinungen der Miete genannt werden. Dazu gehört zum Beispiel der Leerstand, auch wenn das für den Münchner Raum eher unwahrscheinlich ist. Selbstverständlich gibt es noch viele weitere Aspekte rund um die Themen Immobilien und Kapitalanlage. Unsere Mitarbeiter sind Experten zu allen Fragestellungen und freuen sich auf ein persönliches Gespräch mit Ihnen. Rufen Sie uns an: 089 / 2060330-0 oder schreiben Sie uns: info@hi-wohnbau.de.