Die Münchner Freibäder im Überblick

Die Sommerferien stehen vor der Tür und wo lassen sich die sommerlich warmen Ferientage besser verbringen als im Freibad? In München haben Sie eine große Auswahl an tollen Frei- und Erlebnisbädern. Ob Planscher, Sportschwimmer oder Sonnenanbeter, hier findet jeder ein Bad nach seinem Geschmack. Wir präsentieren Ihnen alle acht Münchner Freibäder und ihre Highlights im Überblick:

 

Ungererbad (Schwabing-Freimann)

Einen besonders hohen Erlebniswert hat das Ungererbad im Bezirk Schwabing-Freimann. Das Freibad an der Ungererstraße bietet für die kleinen und größeren Badefans ein wahres Paradies an Freizeitattraktionen. Neben den Erlebnis- und Planschbecken mit Strömungskanal und Wasserrutsche gibt es im Ungererbad eine Trampolinanlage, Tischtennisplatten, Schach, zwei Beach-Volleyball- und ein Fußballfeld sowie einen Abenteuerspielplatz. Schwimmbegeisterte schätzen besonders das lange Schwimmbecken mit der 1-Meter- und 3-Meter-Sprunganlage. Für die Erfrischung zwischendurch sorgt der Kiosk mit Biergarten.

 

Dantebad (Neuhausen-Nymphenburg)

Das Dante-Warmfreibad eignet sich für jedes Wetter. Im Sommer sind neben dem rund ums Jahr beheizten 50-Meter-Stadionbecken und dem etwa 30 Grad warmen Erlebnisbecken weitere Schwimmattraktionen geöffnet. Das Wellness-/Erlebnisbecken bietet Unterwasserliegen, Massagedüsen und einen Strömungskanal. Entspannungssuchende haben die freie Auswahl zwischen einer Blockhaussauna auf der Freiluftterrasse, der finnischen Sauna, einem Dampfbad, dem Kneippbereich und dem Sanarium. Für die Kinder bietet sich ein großer Spiel- und Planschbereich. Auf der Fußballwiese können sich die Kleinen und Größeren so richtig austoben.

 

Westbad (Pasing-Obermenzing)

Ein besonderes Schwimmerlebnis und Thermenatmosphäre bietet das Westbad mitten in Pasing. Ob Sie in der offenen Saunalandschaft, im Sanarium, im Whirlpool oder in der Dampfkabine entspannen – Sie haben die freie Auswahl. Im großen, von Palmen umrahmten Nichtschwimmerbecken mit Rutsche und Strömungskanal lässt es sich gut planschen. Wem der Trubel in der Schwimmhalle zu hektisch ist, findet in dem auf 34 Grad erwärmten Solebecken seine Ruhe. Auch „Spätschwimmer“ kommen hier besonders auf ihre Kosten, denn das Schwimmbad ist abends täglich bis 23 Uhr geöffnet. Für Sportbegeisterte gibt es ein 25-Meter-Trainingsbecken.

 

Schyrenbad (Untergiesing-Harlaching)

Das Schyrenbad besteht bereits seit 1847 und ist damit das älteste Bad Münchens. Nicht zuletzt durch seine zentrale Lage und die idyllische Umgebung hat das Schyrenbad regen Zulauf. Ein typisch bayrischer Biergarten sorgt für die Stärkung der Badefreunde. Beheizte Becken, ein großer Kinderplanschbereich, neue Badetechnik und ein 50-Meter-Becken machen aus der ehemaligen Männer-Badeanstalt ein modernes Erlebnisbad.

 

Maria Einsiedel (Thalkirchen)

Das Naturbad Maria Einsiedel ist ein Freibad der besonderen Art. Eingebettet in weitläufige Parks und die Isarauen, genießen die Münchner nun bereits seit 1899 dieses idyllische Bad. Ein beinahe 400 Meter langer Isarkanal fließt durch das Bad, wodurch das Freibad seinen einzigartigen See-Charakter erhält. Das Badewasser wird biologisch aufbereitet, ganz ohne Chlor und Chemie. Für die Badefreunde bieten sich ein 2.750 Quadratmeter großes Schwimmbecken mit verbundenem Schwimmer- und Nichtschwimmerbereich sowie ein Kinderplanschbecken mit angrenzendem Spielplatz. Biergärten im und um das Bad sorgen für das leibliche Wohl.

 

Michaeli-Freibad (Ramersdorf-Perlach)

Das Michaeli-Bad im Osten Münchens bietet mit seinen insgesamt vier Hallen- und Freibecken Schwimmvergnügen für jedes Wetter. Auch weitere Sportmöglichkeiten, wie eine Fußballwiese, die Beach-Volleyball-Anlage, Tischtennis, Trampolin, Bodenschach oder der Basketballbereich, sorgen für jede Menge Abwechslung. Besondere Highlights des Bades sind außerdem die große Sprunganlage mit 1-, 3-, 5-, 7,5- und 10-Meter-Sprungtürmen, die Liegewiese mit vielen Schattenbäumen sowie die 64 Meter lange Wasserrutsche. Das Michaeli-Bad ist zudem behindertenfreundlich gestaltet und bietet kostenfreie Parkplätze.

 

Prinzregentenbad (Bogenhausen)

Im Stadtteil Bogenhausen, mitten in der Stadt, bietet das Prinzregentenbad allen Sonnenhungrigen ein ganz besonderes Badeerlebnis und Strandfeeling pur. Auf der weitläufigen Liegewiese mit altem Baumbestand lässt sich herrlich die Sonne genießen. Neben einer 1- und 3-Meter-Sprunganlage und dem 25-Meter-Sportbecken verfügt das „Prinze“ über ein 20 Meter großes Erlebnisbecken mit Strömungskanal, Massagedüsen und Nackenduschen. Für die jüngeren Badefans gibt es ein Planschbecken mit Spielbereich und Wasserrutsche. Das absolute Highlight des Bades ist aber der Prinzestrand. Auf 500 Tonnen feinstem Sand lässt es sich wunderbar im Liegestuhl entspannen oder auf dem Beach-Volleyball-Platz austoben. Für die Stärkung zwischendurch gibt es die Strandbar oder den Kiosk mit Biergarten.

 

Bad Georgenschwaige (Schwabing)

Das Bad Georgenschwaige, umgangssprachlich oft „Georgenschwaigbad“ genannt, liegt an einem zentralen Knotenpunkt zwischen Petuelring, Milbertshofen und Scheidplatz im Stadtteil Schwabing. Sportschwimmer schätzen besonders das separate 50-Meter-Sportbecken. Außerdem gibt es ein Nichtschwimmer-Becken und ein Planschbecken für die Kleinen. Mit seinem separaten Mutter-Kind-Bereich ist das Freibad Georgenschwaige sehr familienfreundlich. Zudem ist es besonders behindertengerecht gestaltet. Neben Bodenschach, Tischtennis, einem Kinderspielplatz und einem Kiosk gibt es auch einen Liegestuhlverleih.

 

Die Freibädersaison der Stadtwerke München (SWM) geht bis Mitte September. Kinder und Jugendliche können die SWM-Bäder in den Sommerferien mit dem Münchner Ferienpass kostenlos nutzen. Die genauen Öffnungszeiten der Freibäder finden Sie hier.

 

Wir wünschen viel Spaß beim Badengehen und Sonnetanken,

 

Ihre HI Wohnbau